mo & bsd
02.

kann man einen menschen ändern? oder besser gesagt: kann man sich ändern?
kann man all die verhaltensmuster, die andere und vor allem wir uns aus schwarzen samt gewebt haben über bord werfen und letztendlich als strahlend weißes, gebügeltes leinen aufwachen?

als ich sie nach langer zeit wiedertraf, war ich geschockt: sie war fast genau das, was ich immer sein wollte. ich glaubte, mich ihr ein wenig genähert zu haben, doch als sie mich so geküsst hatte, wusste ich: ich war kein Stück wie sie.
sie war optimistisch, naiv, nett, großzügig, ein klein wenig treudoof (aber auf eine liebenswerte art und weise) und die jungs gafften ihr immerzu hinterher, so sehr strahlte sie.
und ich war immer noch zynisch, arrogant, großschnäuzig, pessimistisch, pseudo-intellektuell und keines weiteren blickes wert.

wie oft hatte ich mir vorgenommen, ein bisschen mehr serena van der woodsen und ein bisschen weniger vanessa abrams zu sein? letzten endes war ich immer jenny humphrey, die sich ein image aufbaut, das schneller bröckelt, als es gestalt annimmt.
langsam müsste ich es besser wissen, doch nachts in meinem bett bastele ich weiter an der fantasie vom perfekten ich. ich erstelle pläne vom perfekten kleiderstil, vom perfekten zimmer und wie ich in welcher situation zu reagieren habe, sodass ich smart, clever, witzig und liebenswert rüberkomme.

ich habe meine seele an die perfektion verkauft, und obwohl ich einen derart großes geschäft gemacht habe, bin ich alles andere als reich.
10.7.08 16:20


da alle schon darüber reden...

...tu ich es auch.
da geh ich doch tatsächlich am donnerstag zur erstvorstellung von SATCTM um bitter enttäuscht zu werden. naja, eigentlich wurde ich nicht bitter enttäuscht, weil ich wusste, dass der film nicht im geringsten mit der show konkurrieren kann, doch der fakt, dass ich - wie eigentlich immer - absolut recht hatte brach mir das herz.
ich glaube nicht mal, dass es so sehr an den darsteller/innen oder an patricia field lag, sondern viel mehr an mr. king, der zu wenig drehbuch in zu lange spielfilmlänge packte. ein gut zweieinhalbstündiger film kommt eben nicht mit zwei oder drei pointen aus, ganz zu schweigen davon, dass das meine blase mitmacht.

und da keiner darüber redet...
rede ich jetzt drüber.
wie bringt man seiner besten freundin bei, dass sie in ihr verderben rennt und der typ, von dem sie abhängig ist (und der spätestens in drei monaten in den knast wandert) nicht für die ewigkeit ist und sie langsam aber sicher loslassen sollte? dass sie in die drogensucht schlittert?

2.6.08 15:59


Gratis bloggen bei
myblog.de